Dumbledores Army

Rollenspielforum für Harry Potter und 4 gegen Z


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Das Rollenspiel

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 4 von 7]

76 Re: Das Rollenspiel am Fr Jan 02, 2009 1:36 am

Julia schnaubt, als Pinkas sie darüber aufklärt, dass das Wasser grün ist. „Was du nicht sagst!“, antwortet sie sarkastisch. Otti ist da schon etwas mitteilsamer und er ist überzeugt davon, dass es eine vorübergehende Erscheinung ist. „Wollen wir es hoffen“, sagt Julia ein wenig beruhigter. Kyriel denkt praktisch und holt stilles Mineralwasser für den Kaffee, und als sie eine Tasse vor sich stehen hat, bessert sich ihre Laune sofort.

Als Sascha in die Küche kommt, sieht er noch reichlich verpennt aus. Er steuert erst auf den Kaffee zu, den ihm Kyriel hingestellt hat, geht dann aber erst mal an den Wasserhahn. Bevor Julia etwas sagen kann, hat er auch schon ein Glas davon abgefüllt und im nächsten Moment auch schon wieder ausgeschüttet. Breit grinsend erzählt er was von einem schönen Morgen, ohne das grüne Wasser überhaupt zu erwähnen und Julia mustert ihn misstrauisch. Es ist ja fast, als würde er die Ursache kennen und davon ablenken wollen. Außerdem will er sofort in die Werkstatt, und das auch noch ohne Frühstück!

„Halt, Sascha!“, ruft Julia ihn zurück. „Ich glaube, du bist uns eine Erklärung schuldig. Du hast genau gesehen, dass das Wasser grün ist, und sagst kein Wort dazu. Und dann diese Eile, in die Werkstatt zu kommen. Würdest du mir bitte sagen, was du wieder angestellt hast?“

Benutzerprofil anzeigen

77 Re: Das Rollenspiel am Sa Jan 03, 2009 12:17 am


Sascha wirft einen unauffälligen Blick unter die Spüle. Doch was er sich am dringendsten wünscht, ist leider nicht einmal in diesem chaotischen Haus vorhanden: ein Mauseloch, in dem er verschwinden könnte! Leider ist das grüne Wasser nämlich längst nicht unbemerkt geblieben.

"Äh, i...iiiich und etwas angestellt? Wie kommst du denn darauf?" stammelt er mit etwas zu breitem Grinsen. What a Face "Keine Ahnung, warum das Wasser grün ist. In die Werkstatt muss ich, um weiter an dem automatischen Klopapierabwickler zu arbeiten. Du weißt ja, die Lieferfristen... Aber wenn ich schon mal unten bin, kann ich ja auch gleich mal nach der Wasserleitung sehen. Ich geh dann mal, ja?"

Benutzerprofil anzeigen

78 Re: Das Rollenspiel am Sa Jan 03, 2009 1:22 am

Julia mustert Sascha misstrauisch. Irgendwas stimmt an seinen Erklärungen nicht, und dass er sogar auf das Frühstück verzichten will, um sich gleich in die Arbeit zu stürzen, ist auch eher untypisch für ihn. Aber er beteuert, keine Ahnung zu haben, warum das Wasser grün ist und die Erklärung mit dem automatischen Klopapierabwickler muss sie ihm wohl abkaufen, denn dass er daran gerade arbeitet, ist ihr bekannt.

„Na gut, dann nimm dir wenigstens eine Tasse Kaffee mit und ein belegtes Brötchen, bis zum Mittagessen dauert es eine Weile.“ Damit setzt sie sich an den Küchentisch, nippt an ihrem Kaffee und beißt in ein Brötchen. Genüsslich schließt sie die Augen, jetzt geht es ihr schon viel besser.

Als sie fertig ist mit dem Frühstück verkündet sie: „Ich werde mich jetzt auch zurückziehen und an meinem Roman weiterarbeiten. Ich bin sicher, ihr habt auch alle etwas vor. Bis später.“

Benutzerprofil anzeigen

79 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 3:25 am


Sascha kann sein unverhofftes Glück kaum fassen: Nicht nur, dass Julia ihm seine fadenscheinige Ausrede abnimmt und ihn gehen lässt; sie gibt ihm sogar Frühstück mit auf den Weg! Umso mehr zwickt ihn sein Gewissen, dass er sie angelogen hat, aber die Erleichterung überwiegt doch. "Einen schönen Tag euch allen!" ruft er und verschwindet hastig im Keller.

Unten macht er sich sogleich ans Werk, den Wasserfilter wieder auszubauen. Ganz schön viel Arbeit macht das! Fast so viel, wie vorher, ihn einzubauen. Wirklich schade um das Ding! Seufzend trägt Sascha es in die hinterste Ecke der Werkstatt und versteckt es unter einem Haufen Schrott. Dann geht er hinüber in die Waschküche und dreht den Hahn am Waschbecken auf. Ein grüner Strahl plätschert ihm fröhlich entgegen. "Neiiiiin!" schreit Sascha verzweifelt, "das kann doch nicht wahr sein! Die ganze Arbeit umsonst!" Was auch immer das grüne Wasser verursacht, - sein Filter war es jedenfalls nicht.

Benutzerprofil anzeigen

80 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 3:37 am



Karo lächelt Pinkas an. Wozu die ganze Aufregung um grünes Wasser, wenn es doch viel schönere Arten von Aufregung gibt! Und um Thema, was man nun mit dem Tag anfangen könnte: Ist ihr doch ganz egal, so lange sie es mit Pinkas gemeinsam macht! Sie weiß auch schon, wozu er ganz bestimmt nicht "nein" sagen wird: "Du, Pinkas, zeigst du mir das neue Computerspiel, von dem du mir erzählt hast? Ich hätte Lust eine Runde mit dir zu zocken, oder zwei oder drei..."

Benutzerprofil anzeigen

81 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 3:38 am


Das Wochenende fängt gerade an, alle haben Pläne, nur Leo noch nicht. Otti ist mit Larissa verabredet, so weit sie weiß. Karo und Pinkas gehen wohl zocken. Sascha bastelt, Julia schreibt. Kasimir schlägt sich den Bauch voll. Leo könnte mit Ziege für das nächste Rennen trainieren, die Sonne scheint. Aber irgendwie hat sie noch keine Lust, rauszugehen. Der Tag ist ja noch lang. Leo schaut auf die Uhr. He, ihre Lieblingsserie fängt ja gleich an! Die darf sie auf keinen Fall verpassen. Sie rennt ins Wohnzimmer und schaltet den Fernseher ein.

Benutzerprofil anzeigen

82 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 4:16 am



Zanrelot sitzt schon seit einer Weile nicht mehr am Tisch, sondern am Bildschirm und verfolgt gebannt das Geschehen in der Oberwelt. Dabei vergisst er sogar seine Müdigkeit. Zu amüsant ist es, zu beobachten, wie die Wächterbrut & Co. auf das grüne Wasser reagieren.

Die Kleinste ist herrlich naiv und nimmt alles so hin, wie es ist. Dafür versetzt natürlich Karo, diese Zicke, alles in helle Aufregung. Zanrelot feuert sie noch an, aber das kann sie natürlich nicht sehen oder hören. Wer ist eigentlich diese Kyriel, nach der sie kreischt? Die kennt er ja noch gar nicht. Hm, scheint eine niedere Dienerin zu sein, so eine Art Zanrelotin der Oberwelt. Pinkas reagiert schön angeekelt, gut so. Nur Otti ist mal wieder schlauer, als gut für ihn ist! Stellt der doch tatsächlich einen Zusammenhang mit Zanrelot her! Doch die anderen sind dümmer, und es ist wie immer bei diesen neumodischen Menschen mit ihrer komischen "Demokratie": Die Dummheit ist in der Mehrheit und siegt deshalb.

Ha, schön, nun kommt auch die Wächtermama, erschrickt über das grüne Wasser und wird gleich richtig giftig. "Weiter so!" ruft Zanrelot lachend aus, "gib's ihnen!" Als dann aber Sascha auftaucht, lacht Zanrelot so laut, dass es beinahe ein Erdbeben gibt. Der Idiot glaubt doch tatsächlich, er sei schuld an allem! Nur schade, dass er mit seinen erbärmlichen Ausflüchten durchkommt und Julia ihm keins auf den Deckel gibt. Zanrelot hätte jetzt Lust gehabt, sich einen knackigen Ehekrach anzuschauen. Aber so... Jetzt wird die Sache mit dem grünen Wasser allmählich langweilig. Keiner regt sich mehr richtig darüber auf und Sascha ist auch damit fertig, sich unnötige Arbeit zu machen. Es muss etwas Neues her.

"Jona!" ruft Zanrelot, "Phase zwei! Stromausfall!" Er schaut mit gespieltem Bedauern auf den Bildschirm: "Tja, kleine Leo, deine Lieblingsserie fällt heute leider aus. Computerspiele auch. Und noch so manches andere in Lübeck..." Twisted Evil

Benutzerprofil anzeigen

83 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 3:37 pm

Pinkas erwidert Karos Lächeln und vergisst darüber sogar sein Frühstück. Wenn sie lächelt ist es, als würde eine zweite Sonne aufgehen. Und als sie ihn dann auch noch fragt, ob er ihr das neue Computerspiel zeigen kann, lässt er sein Brötchen auf den Teller plumpsen und springt auf. „Aber gerne, das Spiel ist echt klasse, und zu zweit macht es gleich zweimal so viel Spaß!“ Er greift nach Karos Hand und zieht sie in sein Zimmer, wo er gleich den Computer hochfährt. Und da das ein bisschen dauert, ist sogar noch Zeit für ein Küsschen. Oder auch zwei oder drei.



Zuletzt von Pinkas am So Jan 04, 2009 3:44 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Benutzerprofil anzeigen

84 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 3:42 pm

Otti grinst, als Pinkas Karo eilig in sein Zimmer zieht und Leo sich vor den Fernseher hockt. Die sind ja alle bestens beschäftigt. Er frühstückt noch in Ruhe zu Ende und schaut dann auf die Uhr. Bis zu seiner Verabredung mit Larissa dauert es noch eine Weile, da kann er die Zeit nutzen, ein wenig Klavier zu üben. Er setzt sich davor, lockert seine Finger mit ein paar Übungen und sucht sich ein paar Noten heraus. Zufrieden fängt er an zu spielen.

Benutzerprofil anzeigen

85 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 3:49 pm

Kyriel schaut den Kindern kopfschüttelnd aber auch lächelnd hinterher, als sie den Frühstückstisch verlassen. Sie haben wieder das übliche Chaos am Tisch hinterlassen und sie macht sich daran, das Geschirr in die Spülmaschine zu räumen und den Tisch abzuwischen. Danach setzt sie sich wieder mit der Flickwäsche hin, die sie vorhin nicht fertigbekommen hat. Sie wird wohl in der nächsten Zeit ungestört daran arbeiten können.

Benutzerprofil anzeigen

86 Re: Das Rollenspiel am So Jan 04, 2009 4:00 pm

Jona schaut amüsiert dem Geschehen in der Villa Sörensen zu und lacht ebenso herzlich darüber wie sein Vater. Matreus’ Idee hat zumindestens zur allgemeinen Heiterkeit beigetragen. Aber irgendwann verliert das Ganze dann doch seinen Reiz und Zanrelot ruft Jona zu sich und gibt grünes Licht für Phase zwei, den Stromausfall in Lübeck. „Sehr gerne, Vater“, antwortet Jona lächelnd und verschwindet in die Oberwelt.

Die Stromversorgung ist schnell gefunden, die Tür kurz darauf geknackt und dann gehen auch schon überall die Lichter aus. Jona arbeitet gründlich und zerstört alles, damit nicht das einfache Umlegen eines Schalters reicht, um Lübeck wieder mit Strom zu versorgen. Da werden die schon etwas länger mit beschäftigt sein. Zufrieden mit seinem Werk macht er sich wieder auf den Weg in die Unterwelt.

Jona tritt vor seinen Vater und berichtet: „Es ist vollbracht.“ Einen ausführlichen Bericht spart er sich, er ist sicher, dass Zanrelot alles auf seinem Monitor verfolgt hat.

Benutzerprofil anzeigen

87 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 2:13 am



Zanrelot an seinem Bildschirm lässt Jona keinen Moment aus den Augen. Als Lübecks Stromversorgung nachhaltig lahmgelegt ist, murmelt der stolze Vater: "Das ist MEIN Sohn!" Was Jona magisch noch nicht drauf hat, macht er durch tchnische Kenntnisse wett, und den Rest wird er noch lernen. Papas talentierte Gene hat er jedenfalls und auch ein paar Grundkenntnisse.

Nun ist Jona nach getaner Tat auf dem Heimweg und es wird Zeit, sich die Auswirkungen anzuschauen. Zanrelot holt sich das Wächterhaus auf den Schirm. Lachend beobachtet er, wie für Leonie der Fernseher ausgeht, für Karo und Pinkas der PC, für Kyriel die Spülmaschine, für Sascha die Bohrmaschine. Nur Julia und Otti sind leider nicht betroffen, denn zum Schreiben und Klavirspielen braucht man bei Tageslicht leider keinen Strom. Doch die schlechte Laune, die sich bei ihren Mitbewohnern breitmacht, dürfte auch ihnen bald den Tag vermiesen.

Mal sehen, was sich in Lübeck sonst noch so tut. Vor den Geldautomaten bilden sich fluchende Schlangen. In den Fabriken stehen die Maschinen still, was leider nur die Chefs ärgert, nicht auch die Arbeiter. Der Flughafen ist lahmgelegt, welch herrliches Chaos! Zwar stürzt keine Maschine ab, aber jede Menge Flüge werden ersatzlos gestrichen. Auch das Gepäckverteilersystem und die Sicherheitskonrollen sind lahmgelegt. Es geht einfach gar nichts mehr. Zanrelot beobachtet grinsend die aufgebrachten Fluggäste, die sich bald in der Halle stapeln und dem Personal die Hölle heiß machen. Auch die Schiffe im Hafen liegen still. Die Uhr des vermaledeiten Rathauses misst keine Zeit mehr. Im Krankenhaus fallen die Instrumente aus. Doch Zanrelot sieht die Notstromaggregate angehen, die nicht vom allgemeinen Stromnetz abhängig sind. Er hätte eigentlich auch keine Lust gehabt, sich sterbende Leute anzusehen, aber das muss er ja nicht laut sagen. Aber die alte Oma, die zuerst ihr Radio und wenig später ihr Hörgerät wütend aus dem Fenster schmeißt, die ist herrlich!

Benutzerprofil anzeigen

88 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 4:23 am


Leo hockt gemütlich auf der Couch und guckt ihre Lieblingsserie. Die heutige Folge ist besonders spannend, und vor allem ist es die einzige, die sie noch nie vollständig gesehen hat, obwohl die Serie nun schon zum dritten Mal wiederholt wird. Gerade schleicht sich der Bösewicht unbemerkt von hinten an und hebt die Hand, die er die ganze Zeit hinterm Rücken versteckt hatte, und darin hält er...

ZIPP! Bild und Ton sind plötzlich weg. Leo springt mit einem Schrei auf und probiert hektisch an der Fernbedienung und direkt am Gerät herum. Doch nichts tut sich. Leo beißt vor Wut ins Sofakissen und heult.

Benutzerprofil anzeigen

89 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 4:31 am


Karo ist inzwischen richtig im Spielfieber. Erst war das Zocken ja mehr ein Vorwand, um mit Pinkas zusammen zu sein und eigentlich hätte sie lieber noch ein bisschen weitergeknutscht, statt zu spielen. Dann hat er dauernd gewonnen und es wurde ihr ein wenig langweilig. Aber jetzt hat sie das Spiel richtig gut drauf und ist Feuer und Flamme. Sie muss nur noch drei von diesen farbigen Steinen beseitigen, ohne von einer Rakete getroffen zu werden, dann hat sie endlich Pinkas' Rekord geknackt! Hat ja auch lange genug gedauert. Noch zwei Steine... Yeah! Nur noch der eine und...

Totalabsturz.

"Oh nee!" kreischt Karo, "das darf doch nicht wahr sein! Nicht jetzt!" Dann sieht sie Pinkas, den Computerexperten, misstrauisch an und giftet: "Ey, hast du das irgendwie gemacht? Bloß damit ich nicht gewinne?"

Benutzerprofil anzeigen

90 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 3:01 pm

Kyriel arbeitet an der Flickwäsche unter dem Schein einer hellen Lampe, um besser sehen zu können und sich nicht versehentlich in den Finger zu stechen. Doch plötzlich erlischt das Licht, und die Nadel, die sie gerade durch den Stoff gestochen hat, erwischt nun doch ihren Finger. Sie zuckt zusammen und steckt den Finger in den Mund, dann eilt sie zur Schublade, um ein Pflaster draufzukleben. Danach wechselt sie die Glühbirne aus und versucht, die Lampe wieder einzuschalten. Aber nichts passiert. Verwundert geht sie zum Lichtschalter und versucht das Deckenlicht einzuschalten, aber auch hier passiert nichts. Sie versucht alle Lichtschalter, aber bei keinem passiert etwas. Ein Blick in die Küche zeigt, dass auch die Spülmaschine nicht mehr läuft. Es wird wohl die Hauptsicherung rausgeflogen sein. Kyriel geht zum Sicherungskasten, aber dort ist alles, wie es sein sollte. Dann liegt der Fehler wohl beim Stromversorger, vermutet sie und greift zum Telefon. Dieses ist natürlich tot, also versucht sie es mit dem Handy. Aber auch damit bekommt sie keine Verbindung. Merkwürdig. Kyriel macht sich keine weiteren Gedanken darüber, es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis die Stromversorgung wieder funktioniert. Und bis dahin spült sie einfach das Geschirr per Hand. Wie gut, dass im Boiler noch genügend heißes Wasser ist, mit kaltem Wasser wird ja nichts richtig sauber.

Benutzerprofil anzeigen

91 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 9:18 pm

Pinkas beobachtet Karo, die gerade dabei ist, seinen Rekord zu knacken. Einerseits ist er ja stolz auf sie, dass sie es so schnell gelernt hat, aber andererseits, einen Rekord abgejagt zu bekommen kratzt schon ein bisschen am Stolz. Ein wenig wehmütig schaut er zu, wie sie sich an die Beseitigung der letzten drei Steine macht. Jetzt sind es nur noch zwei, nur noch einer … und plötzlich ist der Bildschirm schwarz.

Pinkas starrt erst völlig perplex auf den Bildschirm, dann Karo an, die ihm unterstellt, dass er das gemacht hat, damit sie nicht gewinnt. „He, was denkst du denn von mir?“ Er drückt auf den Netzschalter seines Computers, aber nichts regt sich. „Tot, ich fass es nicht!“, ruft er aus. „Mein Computer ist kaputt! Verdammt nochmal, das dauert doch wieder Wochen, bis der von der Reparatur zurückkommt!“

Pinkas greift nach seiner Nachttischlampe, um damit die Rückseite seines Computers zu beleuchten und die Kabel zu untersuchen. Aber als er sie anknipst, tut sich nichts. „Hä?“, sagt er verwundert. „Geht denn hier alles auf einmal kaputt?“ Er versucht das Deckenlicht aus, auch das läuft nicht. Allmählich dämmert es ihm und er lacht. „Stromausfall.“ Die Erleichterung ist ihm anzusehen. „Du siehst, ich kann nichts dafür. Wir müssen nur warten, bis der Strom wieder funktioniert.“ Er nimmt Karos Hand, zieht sie zum Bett und setzt sich neben sie. „Und ich weiß auch schon, wie wir uns die Zeit bis dahin vertreiben können“, sagt er zwinkernd. Es sieht doch ganz so aus, dass er ihr doch noch ein paar Küsse stehlen kann.

Benutzerprofil anzeigen

92 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 11:00 pm

Otti greift mit Begeisterung in die Tasten und ist sehr zufrieden mit seinem Spiel. Er hat heute wirklich einen superguten Tag und meistert selbst die schwierigsten Passagen. Doch plötzlich stört ein Missklang seine Konzentration und er hält genervt inne. Da heult doch jemand. Und es kommt aus dem Wohnzimmer. Otti steht auf und geht ins Wohnzimmer, wo er Leo heulend und ins Sofakissen beißend vorfindet. Etwas ratlos sieht er sie an, wieso hat sie denn den Fernseher nicht an? Um diese Uhrzeit schaut sie doch sonst immer ihre Lieblingssendung. Er greift nach der Fernbedienung und drückt darauf herum, aber der Fernseher geht nicht an. Nicht mal das Stand-by-Lämpchen leuchtet. Otti geht zum Fernseher und drückt ein paarmal auf den Einschaltknopf, aber nichts tut sich. Nun versteht er auch, warum Leo so heult.

Otti sieht Kyriel nach dem Telefon greifen, aber das scheint tot zu sein. Sie versucht es mit dem Handy zu telefonieren, aber auch das funktioniert nicht. Anscheinend liegt das Problem nicht beim Fernseher, sondern am Strom. Er wendet sich Leo zu. „Ist ein Stromausfall, höhere Gewalt. Wie wäre es, wenn du ein Buch liest? Deine Serie kannst du dann doch morgen wieder gucken, „versucht er sie zu trösten.

Benutzerprofil anzeigen

93 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 07, 2009 11:31 pm

Julia bekommt von all den Stromproblemen nichts mit. Sie schreibt ihre Grobideen immer mit einem ganz bestimmten Füller, bei dem ihre Ideen immer am besten fließen. Und so ist es auch heute. Die Feder fliegt geradezu über das Papier und sie vergisst alles andere um sich herum.

Benutzerprofil anzeigen

94 Re: Das Rollenspiel am Do Jan 08, 2009 12:27 pm


Leo starrt Otti aus verheulten Augen an, als wäre er ein Alien. "Meine Serie kann ich morgen wieder gucken?" quiekt sie, "ja, aber nicht diese Folge! Nicht diese eine, einzige, alles entscheidende Folge! Bu-hu-huuu!" Lauter heulend als zuvor, vergräbt sie sich wieder ins Sofakissen. An Klavierspielen ist fürs Erste wohl nicht mehr zu denken. Crying or Very sad Sad

Benutzerprofil anzeigen

95 Re: Das Rollenspiel am Do Jan 08, 2009 12:34 pm


Bei Karo regt sich, wenn auch nur leise, das schlechte Gewissen, weil sie Pinkas zu Unrecht verdächtigt hat. Doch er nimmt es nicht krumm. Wäre er ein nachtragender Mensch, dann wäre er wohl sowieso längst nicht mehr mit Karo zusammen. Aber er nimmt sie, wie sie ist und hat auch schon eine gute Idee für einen völlig stromfreien Zeitvertreib. "Ich glaube", japst sie lachend zwischen zwei Küsschen, "wir stellen heute noch einen gemeinsamen Highscore auf, aber nicht am Computer..."

Benutzerprofil anzeigen

96 Re: Das Rollenspiel am Do Jan 08, 2009 12:50 pm



Lux steht hinter Zanrelot und beobachtet mit ihm die Vorgänge in der Oberwelt. "Ich könnte irgendwo ein Feuerchen legen", überlegt sie, "bei so einem Stromausfall hat sicher auch die Feuerwehr Probleme." Aber eigentlich hat sie keine Lust, jetzt nach oben zu gehen. Hier unten bei ihren Lieben ist es viel gemütlicher.

Lux lacht laut über das Chaos, das der Stromausfall im Wächterhaus auslöst. "Ooooch, Leo hat die alles entscheidende Folge verpasst!" ruft sie mit gespieltem Bedauern aus, "wie tragisch! Dabei könnte ich ihr eh sagen, wie es ausgeht, auch ohne eine einzige Folge gesehen zu haben: Am Ende gewinnen die Guten, obwohl sie dumm wie Brot sind. Menschenserien sind echt einfallslos!"

Über Karo und Pinkas amüsiert sich Lux nur, so lange sie streiten. Sobald die zu knutschen anfangen, hält sie Zanrelot rasch die Augen zu. "Nicht hinsehen, Meister!" rät sie, "Euer Magen..." Sie selbst kann hinschauen, ohne sich zu übergeben, findet es aber auch nur nervig. "Steigende Geburtenraten nach Stromausfällen sind eine Sache", grummelt sie, "aber es muss nicht gleich Wächternachwuchs sein!" Evil or Very Mad

Benutzerprofil anzeigen

97 Re: Das Rollenspiel am Do Jan 08, 2009 5:21 pm

Jona steht zufrieden neben seinem Vater und blickt auf den Monitor. Der Stromausfall verursacht das gewünschte Chaos und auch im Hause der Wächter bleibt er nicht unbemerkt. Zwar nehmen sie es im Moment noch einigermaßen gelassen, aber das wird auf Dauer bestimmt nicht so bleiben. „Die hoffen ja noch darauf, dass der Strom bald wieder da ist“, sagt er lächelnd. „Aber bald werden sie merken, dass es etwas länger dauert. All die Lebensmittel, die in Kühlschrank und Kühltruhe vergammeln werden. Und keine Spülmaschine, keine Waschmaschine.“

Inzwischen haben Karo und Pinkas angefangen, zu knutschen und Lux rät Zanrelot, nicht hinzusehen. Sie redet sogar von Wächternachwuchs, der ja wohl nicht sein müsse. Jona schaut sie von der Seite an und meint: „Wieso denn nicht? Das wäre doch gar nicht schlecht. Wenn Karo schwanger würde, hätte sie was Besseres zu tun, als uns auf die Nerven zu gehen. Und der werdende Vater müsste sich auch mehr um sie kümmern. Und wenn das Kind erst da wäre, bliebe denen erst recht keine Zeit mehr, an irgendetwas anderes zu denken.“

Benutzerprofil anzeigen

98 Re: Das Rollenspiel am Do Jan 08, 2009 5:43 pm

Matreus steht mit den anderen vor dem Monitor und lacht über die heulende Leonie. „Ach, du armes, kleines Wächterlein“, sagt er gespielt mitleidig und schnippt mit dem Finger gegen den Monitor. „Und armer Otti, jetzt muss er den Tröster spielen, statt Klavier.“ Matreus kichert schadenfroh. Die Knutscherei von Karo und Pinkas hingegen findet er einfach nur eklig. „Bäh, wie widerlich. Austausch von Körperflüssigkeiten“, sagt er und schüttelt sich.

Lux denkt sogar noch weiter und sieht schon Wächternachwuchs und Jona findet den Gedanken sogar noch gut. Matreus schnaubt spöttisch. „Ach ja? Du findest es also gut, wenn diese Brut sich vermehrt und gleich die nächste Wächtergeneration in die Welt setzt? Du solltest besser daran interessiert sein, diese Generation aussterben zu lassen!“ Matreus wendet sich wieder dem Monitor zu. Es tut einfach zu gut, Jona kritisieren zu können.

Benutzerprofil anzeigen

99 Re: Das Rollenspiel am Mi Jan 14, 2009 1:30 pm



Zanrelot bedankt sich bei Lux, die rechtzeitig reagiert hat, um ihn vor dem übelkeiterregenden Anblick des knutschenden Wächterpärchens zu bewahren. Das, was die da offensichtlich tun, kann man nicht treffender bezeichnen, als Matreus es tut: "Austausch von Körperflüssigkeiten". Ekelhaft und unhygienisch!

Auch in punkto einer möglichen Schwangerschaft von Karo gibt Zanrelot Matreus recht und sagt zu Jona: "Was sind schon neun Monate? Oder die paar Jahre, die sie hinterher mit dem Balg beschäftigt ist? Sekunden für einen Unsterblichen! Zeiteinheiten für Eintagsfliegen! Und danach haben wir die nächsten Wächter am Hals. Das ist doch das Problem: Seit Jahrhunderten finden sich immer wieder vier Idioten, die von den alten Wächtern abstammen. Immer das nächste magische Quartett. Es wäre besser, diese Blagen würden niemals Kinder kriegen. Dann würde die alte Hedda aber schön dumm dastehen."

Benutzerprofil anzeigen

100 Re: Das Rollenspiel am Do Jan 15, 2009 2:26 pm



Hedda Sörensens Geist hat lange friedlich geschlafen Sleep und ist nur einmal kurz unruhig geworden, als das Lübecker Wasser sich grün färbte. Ruhe und Frieden sind einem aber nie dauerhaft vergönnt, wenn man dem Rat der Alten Wächter angehört. Das werden die vier derzeitigen Anti-Zanrelot-Kämpfer auch noch merken, wenn sie einmal tot sind.

Der Stromausfall stört Heddas Schlaf empfindlich, denn er richtet mehr Schden an als grünes Wasser. Hedda spürt im Unterbewusstsein die Aufregung der Lübecker Bürger, ihren Unmut über nicht funktionierende Geräte, die Verwirrung der erfolglosen Techniker, die Sorge der Unternehmer um ihre Betriebe, das Chaos am Flughafen, die Ängste einzelner, die auf Elektrizität dringend angewiesen sind. Sie erwacht und nimmt starke zanrelotische Energie in der Atmosphäre wahr. Rasch materialisiert sie sich zu ihrer üblichen, bläulich-durchscheinenden Form und taucht in ihrer alten Villa auf.

Zunächst landet sie in Pinkas' Zimmer, doch dort ist man ganz unaufgeregt und sehr beschäftigt, da will sie lieber nicht stören. Auch diese Wächtergeneration wird schließlich irgendwann die nächste hervorbringen müssen.

Hedda schwebt weiter durchs Haus, kümmert sich nicht um die Erwachsenen und spricht schließlich Otti und Leonie an: "Kinder! Was ist denn los? Leonie, warum weinst du so sehr? Otti, hat Zanrelot euch etwas angetan? Ist die Kleine verletzt?"

Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 4 von 7]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten