Dumbledores Army

Rollenspielforum für Harry Potter und 4 gegen Z


Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

RS der 4 gegen Z-Community

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 24 ... 44  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 5 von 44]

101 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:12 pm

Pinkas

Pinkas sieht von seiner Ecke aus ungläubig zu, wie Matreus und Amon ein Kind nach dem anderen auf dem Boden absetzen. Am Ende sind es genau 20 kleine, schreiende, nervtötende Babys und jedes sieht aus wie das andere. Pinkas hält sich die Ohren zu und schließt die Augen, um nichts von alledem mitzubekommen.

Plötzlich wird er am Kragen gepackt und hochgezogen. Pinkas öffnet erschrocken die Augen und blickt in das wutentbrannte Gesicht Zanrelots. Er wird leichenblass. Zanrelot persönlich kommt ins Verlies und er ist auf mindestens 180. Pinkas schluckt und sieht Zanrelot mit Todesangst in den Augen an. Dieser kommt auch gleich zur Sache. Er brüllt Pinkas aus nächster Nähe direkt ins Gesicht, sodass dieser nicht mal seine Augen offen halten kann. Er möchte zurückweichen, doch Zanrelot hält ihn fest und nah bei sich. Was genau Zanrelot da brüllt, nimmt Pinkas gar nicht wahr, so erstarrt ist er. Da wird er losgelassen und fällt unweigerlich zurück in seine Ecke. Er zieht es vor, dort erst einmal sitzen zu bleiben, rutscht soweit es geht hinein und beobachtet Zanreot ängstlich.

Dieser verfrachtet die Babys auf das Bett und droht unterdessen Pinkas alles mögliche an, was passieren wird, sollte er sich nicht gut genug um die Kleinen kümmern. Genauso schnell, wie er aufgetaucht ist, zischt Zanrelot wieder davon. Pinkas ist erst einmal erleichtert, dass er noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen ist. Er atmet einmal tief ein und aus und quält sich daraufhin langsam aus der Ecke.

Pinkas steht nun vor dem Bett, auf dem die 20 Babys einen Heidenlärm veranstalten. Sie schreien und weinen dermaßen fürchterlich, dass Pinkas es kaum aushält. "Oh Mann, was machen ich nur? Wo soll ich denn da anfangen? Das... das schaff ich niemals.", denkt er und sieht noch einmal ratlos in die Runde. Da fällt sein Blick auf ein besonders bemitleidenswertes Baby. Es schluchzt nur noch und sieht todunglücklich aus. Pinkas tut in diesem Moment alles leid, was er je einem kleinen Kind angetan hat. In Gedanken entschuldigt er sich sogar bei dem kleinen Mädchen, dem er neulich im Pausenhof den Lollie geklaut hat. Er nimmt das Baby auf den Arm und sagt mit sehr leiser, zärtlicher Stimme: "Na du... Du heißt Zanni, oder? Was ist denn mit dir? Hast du hunger, brauchst du eine neue Windel, oder ist dir kalt...? Hm, am Besten wir fangen mit der Windel an." Nachdem er das Kind gewickelt hat, legt er es unter die Bettdecke. Es sieht schon etwas zufriedener aus, findet Pinkas. Nun warten jedoch noch 19 andere Quälgeister darauf, versorgt zu werden. Stöhnend und resigniert macht er sich ans Werk. Ein Kind nach dem anderen wird gewickelt, gefüttert und unter die warme Decke geschoben. "Ich bin doch echt sowas von bescheuert, warum kann ich nur meine blöde Klappe nicht halten", denkt Pinkas währenddessen immer wieder.

Gerade, als er sich erschöpft auf den Boden setzen will (das Bett ist ja voll), fängt alles wieder von Vorne an. Pinkas macht sich also wieder an die Arbeit, aber nicht, ohne sich vorher noch an Zanrelot zu wenden, der sicher auf irgendeine Weise zusieht: "Ich habs kapiert, ok? Ich war ein Arsch. Sind Sie jetzt zufrieden?"

Benutzerprofil anzeigen

102 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:13 pm

Zanrelot

Zanrelot behält das Verlies im Auge und hört Pinkas eingestehen, dass er ein 'Arsch' war und fragen, ob er nun zufrieden sei. Nun, vor allem ist er mal überrascht! Positiv überrascht, dass der Junge sich doch noch um die Babies kümmert, und das gar nicht mal schlecht. Vielleicht hat die Menschheit doch so etwas wie einen guten Kern? Was für ein äußerst faszinierendes Experiment!

Unterdessen im Verlies:
Kaum ist das letzte Baby versorgt, fangen die ersten schon wieder an zu schreien. Ihr Hunger regt sich wieder, die Windeln füllen sich neu, die Kleinen wollen Aufmerksamkeit und Streicheleinheiten, ein paar haben nach der Mahlzeit Bauchweh und müssten Bäuerchen machen. Eins nach dem anderen steigert sich von anfänglichem, unbehaglichem Quengeln in ein ordentliches Gebrüll hinein. Eins war besonders produktiv und seine Windel läuft über. Ein anderes rollt gefährlich nah an die Bettkante. Ein drittes hat sich unter der Decke verfangen, strampelt erbärmlich und kriegt keine Luft mehr. Das Kleine, um das Pinkas sich besonders gekümmert hat, streckt die Ärmchen nach ihm aus, weil es weitere Zuwendung braucht. Auf dem Boden stapeln sich die alten Windeln und verbreiten ein besonderes Aroma im fensterlosen Verlies.

Zanrelot nickt bei diesem Anblick und sagt schmunzelnd: "Doch, ja, ich glaube, ich bin zufrieden."

Benutzerprofil anzeigen

103 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:15 pm

Pinkas

Pinkas nimmt ein Baby hoch, um es sein Bäuerchen machen zu lassen. Daraufhin legt er ein anderes wieder weiter ins Bett hinein, da es gefährlich nahe an die Kante gerutscht war. Anschließend macht er sich daran, die Bescherung eines besonders 'fleißigen' Babies wegzumachen. Alle 20 Kinder brüllen laut durcheinander, sehnen sich nach Geborgenheit, frischen Windeln und ihrem Bäuerchen.

Pinkas ist am Verzweifeln. Am Boden stapeln sich die dreckigen Windeln. Es stinkt fürchterlich. Vor lauter Ekel und vor allem Ratlosigkeit stehen die Tränen in Pinkas' Augen. Er weiß nicht, mit welchem Baby er weitermachen soll, geschweige denn, wie er das jemals schaffen soll. "Ich pack das nicht", murmelt er mit riesengroßer Verzweiflung in der Stimme. "Wie soll ich denn das machen..." Ratlos steht er vor dem Bett und sieht die Kleinen an, die immer noch Brüllen wie am Spieß.

Da kommt Pinkas eine Idee. "Vielleicht klappt das ja, wer weiß..." denkt er, setzt sich auf die Bettkannte und beginnt zu singen:

"Schlaft, Babies, schlaft. Euer Vater ist kein Schaf. Der Dämon schickt ein Träumelein, in eure Gedanken rein. Schlaft, Babies schlaft."

Dieses Lied singt Pinkas immer wieder, minutenlang, in der Hoffung, dass das ein oder andere Kind sich beruhigt und endlich einschläft.

Benutzerprofil anzeigen

104 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:16 pm

Matreus

Matreus schaut immernoch auf den Monito und als er Zanrelot schreien hört,zuckt er zusammen.Damit hat Matreus nicht gerechnet,dass der Meister höchstpersönlich ins Verlies geht.Als er wieder kommt guckt Matreus ihn an und dann schnell wieder auf den Monitor.Ob Pinkas das wohl schafft?Naja Matreus ist es wohl egal.Ein paar Minuten später fängt Pinkas an zu singen an.Matreus guckt Zanrelot ratlos an und meint:,,Meister soll ich ihn ruhig stellen oder sonst irgentetwas tun?"

Benutzerprofil anzeigen

105 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:17 pm

Zanrelot

Zanrelot beobachtet weiter, wie sich Pinkas mit den Zwanziglingen abmüht. Der Junge würde die Schreihälse natürlich zu gern zum Schlafen bringen und versucht es mit Singen. Doch das war ein schlimmer Fehler! Es mag an Pinkas' Gesangstalent liegen, vielleicht aber doch eher daran, dass dies keine ganz normalen Babies sind, sondern eben ZANNIS. Auf jeden Fall fangen sie bei seinem Gesang erst richtig an, zu schreien wie am Spieß! Alles andere war noch gar nichts gegen dieses Gebrüll. Eigentlich wartet man nur noch darauf, dass ein verantwortungsbewusster Nachbar erscheint und die Polizei ruft, wegen mutmaßlicher Kindesmisshandlung.

Zanrelot tut seine Ohrenstöpsel wieder rein. Nicht wegen dem Geschrei, sondern wegen dem Gesang.

Als Matreus sich ihm nähert, nimmt er kurz einen Stöpsel raus, um seine Frage zu hören. Dann schnell wieder rein mit dem Pfropfen! Mit viel zu lauter Stimme antwortet Zanrelot: "Hier unten hab ich so weit alles gut im Griff. Du und Amon, ihr könntet mal nach oben gehen und die Wächter ausspionieren. Zwei sind allerdings leider in der Scheune, an die kommt ihr nicht ran. Aber bis die da rauskommen, könnt ihr mal nachschauen, wo eigentlich diese Karo steckt. Falls das eitle Ding schon wieder ein Bad nimmt, schmeißt ihr einen Fön ins Wasser! Nee, Scherz, das denn doch nicht. Aber nehmt euch ein Tütchen "Doktor Skunks magisches Stinkpulver" mit, das macht sich auch sehr gut im Badewasser. Vor allem haftet es hinterher schön lange auf der Haut."

Benutzerprofil anzeigen

106 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:18 pm

Matreus

Matreus lacht und geht.Er schleift Amon hinter sich her und verschwindet mit dem Pulver nach oben.Er sagt zu Amon:,,Halt du mal hier die Stellung.Ich geh mal eben kurz rein."Matreus macht die Tür auf.Komischer Weise steht sie offen.Matreus geht nach oben.Dann steht er vor der Tür.Matreus verdeht die Augen und geht rein.Er merkt das Laro am schlafen ist.Oder doch nicht?Das intressiert Matreus jetzt nicht.Er schüttet das Stinkpulver ins Wasser und geht wieder wie ein normaler Mensch raus.Als er dann vor dem Haus steht lacht sich Matreus halbtot und schleift Amon wieder mit in die Unterwelt.In der Unterwelt sagt er dann zu Zanrelot:,,Meister,ich hab es reingeschüttet.Kann ich noch irgentwas tun,für euch?"

Benutzerprofil anzeigen

107 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:19 pm

Pinkas

Während Pinkas den Babies vorsingt, wird deren Gebrüll immer lauter und lauter. Sie schreien dermaßen, dass Pinkas seine eigenen Worte nicht mal mehr hören kann. Sein Gesang verwandelt sich in ein lautes, verzweifeltes "AHHHHHHHHHHHH". Pinkas steht vom Bett auf und sieht sich die nicht zu bändigenden Knirpse noch verzweifelter an als vorher.

Er hält sich die Ohren zu, schließt die Augen und lässt sich auf die Knie fallen. Nun legt er den Kopf auf die Beine, die Ohren immer noch durch die Hände so gut wie möglich geschützt. Er hält dieses Geschrei einfach nicht länger aus. Pinkas hat keine Ahnung, was er noch tun könnte. Er ist hoffnungslos überfordert. In seiner Verzweiflung ruft er: "Sieht denn keiner, dass ich das nicht schaffe. Die machen mich noch wahnsinnig. Bitte, ich brauche wenigstens Hilfe! Ich... ich werde auch von jetzt an besser aufpassen, was ich sage. Ganz bestimmt."

Benutzerprofil anzeigen

108 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:21 pm

Zanrelot

Zanrelot behält zwei Bildschirme gleichzeitig im Auge: das weitere Geschehen im Verlies, sowie Matreus' und Amons Aktion in der Oberwelt.

"Och jö", sagt er mit gespieltem Bedauern, als Pinkas wegen der schreienden Babies völlig verzweifelt. Aber er lässt ihn allein weiterwurschteln und studiert mit großem Interesse das menschliche Verhalten. Die Ohrenstöpsel hat er wieder rausgenommen, denn so schnell wird Pinkas wohl nicht mehr auf die Idee kommen, zu singen.

Als Matreus und Amon zurückkehren, nickt Zanrelot ihnen zu: "Gut gemacht! Im Moment habe ich keinen Auftrag für euch, setzt euch zu mir und schaut euch an, was in der Ober- und Unterwelt so abgeht! Das ist besser als jedes Fernsehprogramm der Menschen. Auf deren Sendern läuft ohnehin nur Schrott, statt dass sie z.B. mal eine Serie über die Bewohner der Unterwelt und ihre Feinde drehen oder sowas."


Unterdessen im Verlies:

Die Babies werden allmählich etwas leiser, teils weil der Gesang verstummt ist, teils weil sie sich heiser geschrieen haben. Doch ihr zwanzigstimmiges Genörgel, Gekrächze und Gewimmer ist immer noch nervtötend genug und will einfach kein Ende nehmen. Babies treffen ja auch, egal in welcher Lautstärke, immer genau die Frequenz, die sämtliche Sicherungen im Hirn durchbrennen lässt.

Doch Baby Zanni (im Gegensatz zu Zanni, Zanni, Zanni, Zanni, Zanni, ... na ja, usw.), also derjenige Zanni, den Pinkas vorhin besonders trösten musste, hört plötzlich auf zu weinen und macht große, erstaunte, kugelrunde, blaugrüne Baby-Zanni-Augen. Er schielt sogar ein bisschen, wie Babies das oft tun, wenn sie versuchen, etwas mit dem Blick zu fixieren. Klein-Zanni hat nämlich etwas Faszinierendes entdeckt: ein Kuscheltier! Spinni, die Vogelspinne, hat sich von der Decke aus aufs Bett abgeseilt, mitten zwischen die Babies. "Uiiii!" quiekt Zanni vergnügt und schrill und patscht mit der Hand etwas ungeschickt nach dem Tier, das aber keinen Schaden nimmt, sondern nur die Beine enger an den haarigen Leib zieht. Zanni gluckst und kichert. Er streckt seinen winzigen Zeigefinger aus und streicht über den Spinnenpelz. "Da!" teilt er Pinkas aufgeregt mit, "Wawa!" Wie für die meisten kleinen Kinder, ist für ihn jedes Tier erstmal ein "Wauwau", bzw. "Wawa". Ob der Wawa vier oder acht Beine hat, ist für ihn noch ziemlich unerheblich, Hauptsache, er bewegt sich und ist schön weich.

Irgendetwas stimmt nicht... Das Babygequengel fehlt! Nach und nach sind die Mini-Zannis alle verstummt und gucken interessiert, was ihr Brüderchen da hat.

Benutzerprofil anzeigen

109 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:21 pm

Matreus

Matreus schaut Zanrelot an als er sagt er brauche nichts mehr zu tun.Er denkt:,,Oh man...dann werde ich mich mal wieder langweilen."Matreus setzt sich hin und schaut auf den Monitor.Ihm ist aufgefallen,dass sie Kinder nicht mehr schreien.Kein Kind mehr schreit Pinkas die Ohren voll.Dann sieht Matreus etwas genauer hin und sieht das,Dass ein Kleiner Zanni,also einer von vielen,die Vogelspinne streichelt.Matreus springt auf und meint:,,Meister soll ich die Spinne da raus holen?Die arme Spinne.Matreus guckt um sich,weil er irgentwas verrücktes denkt.Er erinnert sich,an das was Sandy früher im Verlies über ihn gedacht hat.Dann denkt er an Jona.Dann als er als Kind in die Trave gefallen ist.Dann wie er immer von den Wächtern fertig gemacht wird.Dann als er immer Mist gebaut hat,wo er nichts dafür kann,und trotdem Ärger bekommen hat.Matreus dent nur an die schlimmen Sachen die Er in seinen Leben erlebt hat.

Matreus kann nicht mehr.Er fällt vor Gedanken auf den Boden und denkt immer noch an seine schlimmsten Sachen.Plötzlich wird ihm schwarz vor Augen und Matreus wir vor den Augen von Amon,Sandy und Zanrelot Ohnmächtig und rührt sich nicht.

Benutzerprofil anzeigen

110 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:22 pm

Amon

Amon schaut sich intensiv "Verlies-TV" an und kichert. Er hat die Zanni-Zwerge inzwischen richtig ins Herz geschlossen, weil sie aussehen, wie sein Meister einmal ausgesehen haben muss und weil sie es so saugut draufhaben, Pinkas fertigzumachen. Er hört nur mit einem Ohr, dass Matreus irgendwas wegen der Spinne sagt, dreht sich aber nicht um. Er hängt immer noch gebannt am Bildschirm. "Sieh dir das an, Matreus!", ruft er lachend, "die gucken doch echt wie unser Meister, wenn er... Matreus?" Er hat sich halb umgedreht, aber da, wo vorher Matreus stand, ist niemand mehr. Verwundert blickt Amon um sich, bis er ihn entdeckt: auf dem Boden liegend und offenbar bewusstlos. Erschrocken springt er auf und kniet sich neben seinen Bruder. "Matreus! Was ist mit dir? Sag doch was!" Doch der rührt sich nicht. Amon wird panisch. "Meister! Meister, seht her, schnell! Mit Matreus stimmt etwas nicht!" Er fasst die Schultern seines Bruders und schüttelt ihn. "Matreus!" fleht er weinend, "Matreus, bitte sag doch was! Wach auf!"

Benutzerprofil anzeigen

111 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:25 pm

Zanrelot

Zanrelot wendet sich vom Bildschirm ab und wirbelt herum. "Matreus!" Er eilt an Amons Seite und hockt sich ebenfalls zu dem Bewusstlosen. Obwohl er nicht weniger aufgeregt ist als der Junge, reagiert er notgedrungen gelassener. Er stellt erst einmal das Wichtigste fest: dass Matreus' grundlegendste Lebensfunktionen nicht ausgesetzt haben. Er bringt ihn in die stabile Seitenlage. (Ja, Zanrelot hat sich immer schön fortgebildet, auch in zeitgemäßer Erster Hilfe. Die Methoden mittelalterlicher Bader sind ja doch inzwischen ziemlich überholt.)

Zanrelot stupst Matreus mit seinem magischen, energiegeladenen, grünen Fingernagel an, doch der Ohnmächtige gibt nur ein schwaches Stöhnen von sich und regt sich weiter nicht. Nun ist es auch bei Zanrelot vorbei mit der Gelassenheit. Hier hat er irgendetwas vor sich, was er nicht einordnen und auf einfache, magische Weise kurieren kann. Zudem ist jemand in Gefahr, an dem ihm etwas liegt, und er hat keine Lust auf einen weiteren schmerzlichen Verlust in seinem Leben!

Er versucht, sich zu konzentrieren und murmelt ein paar diagnostische und therapeutische Zaubersprüche, doch nichts hilft. Nur einen Hinweis erhält er schließlich, nachdem er versucht hat, Kontakt zu Matreus' Gehirnströmen herzustellen: In dessen Kopf geht irgendetwas vor, ein chaotisches Feuerwerk. Wenn das Träume oder Halluzinationen sind, dann lässt sich das näher untersuchen. Zanrelot eilt zum Computerterminal, blendet auf dem Indoor-Monitor das Verlies aus und stellt ihn auf die Zentrale ein. Feineinstellung: Matreus, umschalten auf Traum-Modus.

Der Monitor flackert wild. Hektisch und ohne logischen Zusammenhang reiht sich Bild an Bild: Zanrelot sieht, wahllos durcheinander, Matreus und Jona als Kinder und als Erwachsene; er sieht sich selbst mit zorniger Miene; er sieht die Spinne, die fast von der Kinderhand zerquetscht wird und den kleinen Matreus in der Trave und Jona und sich und... Keuchend reißt er den Blick vom Bildschirm los und starrt mit weit aufgerissenen Augen erst auf Matreus und den weinenden Amon, dann zu Sandy. "Was ist das?" fragt er sie entsetzt und völlig ratlos, "was geht hier vor? Was ist mit ihm? Hilf uns!"

Benutzerprofil anzeigen

112 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:26 pm

Sandy

Sandy kann noch so wenig auf den Bildschirm schauen, sie bekommt doch mit, was im Verlies vor sich geht. Zanrelot droht Pinkas, ihm alles heimzuzahlen, was die Babys erleiden müssen und Pinkas versucht wirklich sein Bestes, mit den 20 Babys klarzukommen und singt ihnen sogar vor. Das kann natürlich nicht gut gehen und irgendwann ist er völlig am Ende und bittet verzweifelt um Hilfe. Aber von Zanrelot ist so etwas natürlich nicht zu erwarten. Wie gut, dass die Babys von der Spinne im Verlies so fasziniert sind, dass sie nun etwas Ruhe geben. Sandy ist ein wenig erleichtert und wendet sich wieder vom Geschehen im Verlies ab und bekommt in diesem Moment mit, wie Matreus bewusstlos zu Boden sinkt.

Sandy ist viel zu überrascht, um reagieren zu können, außerdem stürzt gleich Amon an seine Seite und versucht, ihn wieder zur Besinnung zu bringen. Aber so sehr er ihn auch rüttelt, Matreus regt sich nicht. Jetzt kommt auch Leben in Zanrelot, der ebenfalls an Matreus’ Seite stürzt und einiges versucht, um ihn wieder auf die Beine zu bringen. Aber nicht mal seine Zaubersprüche bewirken etwas.

Zanrelot geht schließlich an den Monitor und dort ist kurz darauf zu sehen, was in Matreus’ Kopf vorgeht. Sandy schaut interessiert, aber auch erschrocken zu. Was sie dort zu sehen bekommt, ist nicht unbedingt besonders erfreulich. Als Zanrelot Sandy fragt, was da vorgeht, was mit ihm ist und dass sie helfen soll, ist sie ziemlich ratlos. Sie kennt Matreus doch kaum und was sie da gesehen hat, sind doch nur kurze Ausschnitte seiner Erinnerungen. Sie weiß aber, dass sie etwas sagen muss. „Nun“, beginnt sie zögerlich, „es sieht ganz so aus, als hätte etwas ihn völlig überfordert. Er hat zu viele negative Erlebnisse gehabt und durch irgendetwas wurden diese auf einmal freigesetzt und haben so was wie einen Kurzschluss in seinem Gehirn erzeugt. Ich denke, er braucht positive Eindrücke, die gegen die negativen wirken können.“ Sandy kniet neben Matreus nieder, streicht ihm sanft über die Wange und redet leise und beruhigend auf ihn ein. „Matreus, wach auf. Wir machen uns alle Sorgen um dich. Du wirst doch gebraucht. Zanrelot braucht dich, was würde er ohne dich tun? Und Amon, er weint um dich. Er liebt dich. Du kannst aufwachen, du musst dich nur ein bisschen anstrengen und es wollen. Wach auf, damit wir dir unsere Zuneigung zeigen können.“ Sandy betrachtet sein Gesicht, ob sich irgendeine Regung zeigt.

Benutzerprofil anzeigen

113 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:27 pm

Matreus

Matreus sit es schwarz vor Augen.Er sieht alles negative.Er kann nicht aufhören zu denken.Dazu hat er zu wenige positive Sachen erlebt.als Matreus hört auf zu denken,und ihm wird wieder komplett schwarz vor Augen.Matreus kann nichts mehr mit sich anfangen.

Matreus liegt immer noch bewusstlos und regungslos auf dem Boden.Er schwitzt heftig und scheint Fieber zu haben.Nach einer halben Stunde ist immernoch nichts passiert.Matreus fängt wieder anzu denken.Wieder negative Sachen.Dann weint er innerlich.Es ist alles zu viel für ihn.Matreus denkt und spricht in Gedanken:,,Meister helft mir,denn sonst werde ich sterben.Ich brauche euch aber ihr könnt nichts machen.Keiner kann mir helfen.KEINER!Bitte Meister."Matreus ist wieder still und rollt aus der stabilen Seitenlage raus,mit halb offenen Mund.Der liegt da als wär er tot.Vielleicht ist er das sogar schon...

Benutzerprofil anzeigen

114 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:28 pm

Zanrelot

Zanrelots Augen weiten sich vor Schreck noch mehr, als Matreus zur Seite rollt und da liegt wie tot. "Nein", flüstert er und sagt dann laut und, um an irgendetwas Vertrautem festzuhalten, im Befehlston: "MATREUS! Wach jetzt auf!" Die Angst, die in seiner Stimme mitschwingt, ist aber doch nicht zu überhören. Außerdem merkt er selbst, dass das nicht der passende Ton war und murmelt eine Entschuldigung. "Wach BITTE auf!" probiert er es diesmal, und seine Stimme klingt gar nicht mehr herrisch, nur verzweifelt und ratlos.

Er geht in Gedanken noch einmal alle Möglichkeiten durch, aber er hat sie doch alle längst überprüft: Nebenwirkungen des Stinkpulvers oder irgendwelcher anderer Zauberzutaten, von denen Matreus genascht haben könnte. Oder eine der seltenen Dämonenkrankheiten, wofür das Fieber sprechen könnte, aber sonst nichts. Er muss sich wohl doch an Sandys Erklärungsversuch halten, aber wenn es sich um gefühlsmäßige Dinge dreht, ist Zanrelot so hilflos! Er ist nahe daran, durchzudrehen. Matreus war über Jahrhunderte sein einziger, treuer Freund. Er weiß das ganz genau, auch wenn er unfähig ist, ihm das angemessen zu sagen oder zu zeigen. Er weiß auch, wie abhängig er hier unten von Matreus' Hilfe ist. Hilflos wie die Zanni-Babies wäre er ohne ihn wohl. Und nun liegt Matreus, der doch immer alles richtet, selbst völlig hilflos rum! Was, wenn er überhaupt schon tot ist? Zanrelot beugt sich dicht über sein Gesicht, um zu prüfen, ob er noch Atem spürt. Doch stattdessen spürt er etwas anderes. Es ist wie eine schwache Energie, die noch von Matreus' Gehirn ausgeht. Wie ein Hilferuf, und er wendet sich an ihn, an Zanrelot.

Zanrelot begreift, dass er und kein anderer Matreus helfen muss. Er weiß aber gleichzeitig, dass er das, was Sandy vorschlägt, nicht geben kann: positive Eindrücke! Wie soll er das denn anstellen? Selbst wenn er in der Lage wäre, ihm eigene positive Erinnerungen zu transplantieren, - er hätte ja selber keine! Und die Dinge, die Sandy und Amon tun, streicheln und dergleichen, das kann er doch nicht! Warum will Matreus denn Hilfe von ihm, ausgerechnet von ihm? Alles, was er geben kann, mit den Mitteln der Magie, hilft ja nicht!

Eines fällt ihm noch ein: Er holt grünes Elixier und träufelt ihm vorsichtig etwas davon in den halb offenen Mund. Und was kann er jetzt noch tun? Alle blicken auf ihn, alle erwarten irgendetwas von ihm. Was denn? Irgendwelches Geknuddel? Zanrelot streckt zögerlich die Hände nach Matreus aus und versucht, sich zu überwinden und ihn zu berühren. Alles in ihm sträubt sich und er zittert, doch er befiehlt sich selbst, durchzuhalten. Was wäre er denn für ein Meister, wenn er sich selbst nicht im Griff hätte? Er versucht eine Art Umarmung, auch wenn sie für normale Maßstäbe nicht so toll ausfällt und er eher seine Finger in Matreus' Schultern krallt. Größtes körperliches Unwohlsein überkommt ihn und ein ungeheures Schwächegefühl, aber er lässt nicht los. Er hält Matreus so verzweifelt fest, wie damals seine sterbende Mutter. Da war er nicht viel größer als die Zanni-Babies. Diese Erinnerung und der Körperkontakt saugen die letzte Kraft aus ihm. Seine Selbstkontrolle reicht gerade noch dafür aus, die Berührung aufrecht zu erhalten, aber nicht mehr dafür, der große, starke Zanrelot zu sein. Ihm passiert, was ihm seit ewigen Zeiten nicht mehr widerfahren ist: Zanrelot weint. Seine grün schimmernden Tränen fallen auf Matreus' Gesicht. Wenn diese "Magie" nicht hilft, dann wohl nichts mehr.

Benutzerprofil anzeigen

115 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:29 pm

Matreus

Matreus merkt das ihm eine Träne aufs Gesicht gefallen ist.Matreus macht die Augen leicht auf und sagt mit sehr leiser Stimme:,,Meister nur wenn ihr von 2 Wächtern die gesammte Wächterkraft habt,werde ich wieder aufwachen.Die Kraft muss aber von Pinkas und Otti stammen.Jedoch brauche ich sie nur für 10 Sekunden.Doch sollte es nicht in 3Tagen geschehen,so werde ich sterben."Matreus´Augen schließen sich und schon liegt er wieder wie tot auf den Boden,rührt sich nicht mehr und atmet auch nur noch ganz schwach.

Benutzerprofil anzeigen

116 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:30 pm

Pinkas

Pinkas blickt verwirrt auf, als die Babies nacheinander zu Schreien aufhören. Ihr Gebrüll geht über in ein fröhliches, neugieriges Brabbeln. Pinkas steht verwundert auf und sieht sich auf dem Bett um. Da sagt eins der Babies 'WaWa' und spielt freudig mit einer Vogelspinne. Die anderen sehen vergnügt zu. Im ersten Moment erschrickt Pinkas fürchterlich. "Eine Vogelspinne könnte die Kinder töten", schießt es ihm durch den Kopf. Aber so harmlos, wie diese sich benimmt, wird schon nichts passieren.

"Das ist die Gelegenheit", murmelt Pinkas und nimmt sich ein Baby nach dem anderen, um es frisch zu Wickeln, zu füttern und Bäuerchen machen zu lassen. Die Vogelspinne ist tatsächlich ein willkommenes Ablenkungsmanöver. Während er dabei ist, das fünfte Baby wieder zurück auf das Bett zu legen, sagt er recht leise: "Ok, dass ist zwar nicht gerade die Art von Hilfe, die ich erwartet hatte, aber trotzdem danke." Schon nimmt er das sechste Kind hoch und versorgt es, dann das nächste. So geht das immer weiter.

Benutzerprofil anzeigen

117 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:31 pm

Leo

Leo fühlt tiefe Verzweiflung, nicht mal Otti hat eine Idee, was sie jetzt tun sollen. Doch plötzlich hellt ihre Miene sich auf, Kasimir steht vor ihr und sagt: „Leonie, gib mir mal Ottis Brille. Ich schau mal in die Unterwelt hinunter, was dort vor sich geht, vielleicht kann ich euch helfen.“ Leonie greift nach Ottis Brille. „Kasimir braucht die mal kurz“, sagt sie und überreicht sie Kasimir, der damit bis in die Unterwelt hinunterschaut. „Matreus ist ohnmächtig und alle kümmern sich um ihn“, berichtet Kasimir. „Die Chancen stehen sehr gut, dass ich Pinkas befreien kann. Ich habe auch seinen Laserpointer gesehen, damit kann ich das Verlies aufmachen.“ Leo strahlt begeistert und umarmt Kasimir. „Kasimir, du bist der Beste!“ Und zu Otti sagt sie: „Kasimir wird Pinkas holen!“

Kasimir verschwindet in der Unterwelt und schleicht sich zur Zentrale. Dort liegt Matreus auf dem Boden, Amon ist in Tränen aufgelöst, Zanrelot ist über ihn gebeugt und auch Sandy kniet an Matreus’ Seite. So gelingt es ihm, sich unbemerkt den Laserpointer und auch Pinkas’ Handy an sich zu nehmen und damit die Zentrale genauso unbemerkt wieder zu verlassen. Draußen löst Kasimir mit seinem magischen Blick erst einmal die Bannzauber auf, die Matreus auf Pinkas’ Sachen gelegt hat. Danach geht er zum Verlies und richtet den Laserpointer auf die Wand, bis sie sich öffnet. Er tritt ein und drückt Pinkas seine Sachen in die Hand, dann schiebt er ihn kurzerhand aus dem Verlies hinaus und auf die Schleuse zu. Er bleibt zu seinem Schutz bei Pinkas, bis er die Unterwelt verlassen hat, und kehrt dann selbst in die Oberwelt zurück. Dass es sich bei den Babys nicht um echte Babys handelte, erzählt er Leonie sofort, damit sie Pinkas das sagen kann, falls er sich Gedanken um sie macht.

Benutzerprofil anzeigen

118 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:33 pm

Pinkas

Pinkas ist endlich beim 20.Baby angelangt. Er ist schon wieder schweißgebadet von der Anstrengung. Denn auch, wenn die Kleinen momentan nicht wild durcheinander brüllen, ist es für einen Jungen in Pinkas' Alter einfach zu viel, so viele auf einmal zu versorgen.

Auf einmal öffnet sich die Wand des Verlieses. Pinkas rechnet mit einem Kontrollbesuch Zanrelots, doch der kann ja eigentlich auch alles von seinem Monitor aus verfolgen. Der Junge ist total verwirrt, als plötzlich sein Laser und sein Handy angeflogen kommen und in seiner Hand landen. Pinkas weiß gar nicht, wie ihm geschieht, er wird aus dem Verlies geschoben und zur Schleuse geschleppt. "Was geht denn jetzt ab?" fragt er ungläubig, bekommt aber keine Antwort.

Und schon landet Pinkas in der Scheune. "Was...?" Pinkas blickt fragend um sich. Da erblickt er Leo und Otti. "Leo! Otti! Wie habt ihr das gemacht!?" Er fällt den beiden freudestrahlend in die Arme. "Diese Babies, diese kleinen... Die haben mich fast wahnsinnig gemacht. ... Hm, die Babies... Was passiert denn jetzt eigentlich mit denen? Wer kümmert sich jetzt um die?"

Benutzerprofil anzeigen

119 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:35 pm

Matreus

Matreus fängt wieder an zu den denken an.Er sieht das Pinkas durch ein Wadz verschwunden ist er macht seine Augen wieder leicht auf und spricht sehr leise:,,Maister Pinkas ist weg.Ein Wadz hat ihn befreit.Mein Körper hat es sich überlegt.Er will Pinkas Kraft.Schickt Amon nach oben,schnell.Ihr habt nur noch eine halbe Stunde Zeit."Schon ist Matreus wieder still und liegt da,als wär er tot.er denkt dass Pinkas mit Amon mitkommen würde...

Benutzerprofil anzeigen

120 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:36 pm

Amon

Amon kniet völlig aufgelöst neben seinem leblos wirkenden Bruder. Hilfesuchend blickt er zu Zanrelot, doch auch der scheint ratlos und verzweifelt. Er weint sogar, wie Amon selbst, und das geschieht sicher nicht oft. Amon wirft sich schluchzend über Matreus, denn wenn selbst der Meister keinen Rat mehr weiß, wer soll dann noch helfen können?

Doch dann kommt Matreus wieder zu sich und redet, wenn auch beängstigende Dinge und mit sehr schwacher Stimme. "Matreus!" ruft Amon aus, "bitte bleib bei uns! Nicht wieder einschlafen, hörst du? Ich tu auch alles für dich, aber du darfst nicht sterben! Ich... wir... brauchen dich doch so!"

In all der Aufregung gelingt Pinkas die Flucht, doch das interessiert Amon momentan nur sehr am Rande.

Als Matreus um Amons Hilfe bittet, spingt der Junge sofort auf die Füße. Der Auftrag mag noch so schwierig sein, aber Amon ist froh, dass er überhaupt etwas tun kann. "Ja, ich versuche, Pinkas zu holen!" versichert er und blickt dann zu Zanrelot. "Ja, Meister? Bitte!" Nach einem kurzen Nicken des Meisters macht er sich unverzüglich auf den Weg in die Oberwelt.

Er blickt sich suchend auf dem Grundstück der Villa Sörensen um und hört Stimmen aus der Scheune. Amon rennt hin, doch diesen Ort kann er nicht betreten. So bleibt er vor der Tür stehen und ruft den Wächtern etwas zu. Die Verzweiflung in seiner Stimme ist deutlich zu hören.

"He, ihr! Hört ihr mich? Wir müssen reden, bitte, ganz schnell! Es geht um Leben und Tod! Matreus ist schwer krank und nur Pinkas mit seiner Wächtermagie kann ihm helfen. Es wird euch nichts passieren, wenn ihr mitkommt und ihr könnt sofort wieder gehen, wenn Matreus gerettet ist. Erinnert euch, Zanrelot steht zu seinem Wort, wenn er freies Geleit gibt! Bitte komm schnell mit, Pinkas, bitte! Es kann jeden Augenblick zu spät sein!"

Benutzerprofil anzeigen

121 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:38 pm

Zanrelot

Zanrelot kann Amons Enthusiasmus nicht teilen. Er lässt den Jungen gehen, damit er beschäftigt ist und damit jede noch so kleine Chance genutzt wird. Doch er rechnet nicht damit, dass Amons Bemühungen bei den Wächtern Erfolg haben könnten. Zanrelot hat seinen Glauben an das Gute im Menschen schon lange verloren.

Mit Druck hätte es vielleicht noch gehen können: mit Pinkas als Geisel und zähneknirschendem Eingehen auf die Vertragsversion der Wächter. Doch auch diese Chance ist vertan, nachdem Pinkas befreit wurde.

Sobald Amon weg ist, richtet Zanrelot sich auf und sagt zu Sandy: "Wir sollten besser einen Plan B haben, wenn Amon keinen Erfolg hat. Denn ich rechne nicht mit der 'Menschlichkeit' von Menschen, schon gar nicht von Wächtern. Ich gehe und beschaffe ein hochwirksames Zaubermittel, welches Todgeweihten das Leben wiedergibt. Es ist nicht leicht und nicht ungefährlich zu beschaffen und wird mich viel magische Energie kosten. Aber was sein muss, muss sein. Sandy, ich kann mich doch auf dich verlassen, dass du dich während meiner Abwesenheit gut um ihn kümmern wirst?" Er sieht sehr traurig aus, als er das sagt. Dann wendet er sich ab und geht, ohne ihr zu verraten, wohin. Sollte Matreus hören können, was er holen will, würde er sich nur Sorgen machen. Noch einmal schaut Zanrelot zurück und ruft Sandy zu: "Und falls Matreus aufwacht, sag ihm, dass ich..." Doch er vollendet seinen Satz nicht und schreitet eilig weiter.

Benutzerprofil anzeigen

122 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:42 pm

Matreus

Matreus geht es immer schlechter.Er kommt wieder zu sich und spricht:,,Wenn dass mit Pinkas nichts nützt,gibt es noch eine Möglichkeit.Die Macht des Meisters.Wenn ich die für 10 Sekunden habe erwache ich sonst..."Weiter sprach er nicht denn schon liegt er wieder im Koma.Er merkt langsam dass der Tod bald kommen würde und dann wär alles zu spät.Matreus versucht positive Sachen zu denken doch es gelingt ihm nicht.Matreus kann jetzt nur noch auf seinen Meister hoffen.Er sagt im Schlaf zu Sandy:,,Der Grund ist ich habe keine Magie mehr in mir.Ich brauch Magie...ist egal welche.Bitte sag dies dem Meister."

Benutzerprofil anzeigen

123 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:45 pm

Sandy

Sandys Bemühungen um Matreus zeigen keinerlei Wirkung. Er wirkt fiebrig und ist noch immer bewusstlos. Davon, dass er Kontakt mit Zanrelot aufnehmen kann, bemerkt sie nichts und sie kann nichts anderes tun, als ratlos neben ihm zu knien. Zanrelot bemüht sich sehr um Matreus. Er holt grünes Elixier und träufelt es in seinen Mund, er versucht sogar, sich zu einer Umarmung zu überwinden, auch wenn diese ziemlich verkrampft ausfällt. Schließlich fallen sogar grüne Tränen auf Matreus’ Gesicht, Tränen, die Sandy tief anrühren und von denen sie nicht gedacht hätte, dass Zanrelot ihrer fähig wäre.

Die Tränen schaffen es sogar, Matreus kurz zu wecken. Er flüstert, er brauche die Wächterenergie von Pinkas und Otti. Doch etwas später soll es nur noch Pinkas’ Kraft sein. Allerdings ist Pinkas von einem Wadz befreit worden. Ein Wadz? Was ist das denn, fragt sich Sandy, aber sie spricht die Frage nicht laut aus. Jetzt ist ganz bestimmt nicht die Zeit für eine Lektion in Sachen unbekannte Kreaturen. Aber eines ist damit klar, Pinkas ist die Flucht gelungen und somit steht seine Wächterkraft auch nicht mehr zur Verfügung.

Amon, der bereits völlig aufgelöst ist, schlägt vor, in die Oberwelt zu gehen und Pinkas um Hilfe zu bitten. Sandy schüttelt leicht den Kopf, wie kann Amon davon ausgehen, dass Pinkas bereit ist, zu helfen, wo er doch gerade noch im Verlies saß und mit 20 Babys gequält wurde? Vermutlich ist er so erledigt, dass er nicht mal irgendwelche Kraft hergeben könnte, ohne selbst zusammenzuklappen. Aber auch Zanrelot hat noch nicht aufgegeben. Er bittet Sandy, auf Matreus aufzupassen und will ein hochpotentes Zaubermittel holen, das Todgeweihten das Leben wiedergeben soll. Sandy nickt, als Zanrelot sie fragt, ob er sich auf sie verlassen kann und verspricht: „Ja, Meister, ich werde mein Möglichstes für ihn tun.“ Zanrelot verlässt sie mit den Worten, dass sie Matreus etwas sagen soll, falls er aufwacht, aber er beendet den Satz nicht und verschwindet, ohne ihr zu sagen, wohin er überhaupt geht.

Sandy wendet sich wieder Matreus zu, der wieder die Augen aufschlägt. Er sagt, dass auch noch die Möglichkeit besteht, ihn zu retten, wenn er Zanrelots Macht für zehn Sekunden bekäme. „Oh Mann, warum hast du das denn nicht gleich gesagt“, stöhnt Sandy. „Er hätte doch bestimmt nicht gezögert. Aber jetzt ist er weg und ich weiß nicht mal, wohin er gegangen ist!“ Matreus ist bereits wieder weggetreten und murmelt nur, dass er keine Magie mehr hat und welche braucht, woher auch immer, und Sandy solle es Zanrelot sagen. Sie seufzt tief, was soll sie denn nun machen? Sie kann ja Zanrelot nicht mal folgen. Ob er sie vielleicht hören kann, wenn sie nach ihm ruft? Ein Versuch kann ja nicht schaden, und wenn es nicht funktioniert, muss sie sich wenigstens nicht vorwerfen, nicht alles getan zu haben. „Meister“, ruft sie und konzentriert sich fest auf ihn. „Matreus hat mir gesagt, wie er gerettet werden kann. Er braucht Eure Macht für 10 Sekunden. Wenn Ihr gleich zurückkommt, könnt Ihr ihn retten!“

Benutzerprofil anzeigen

124 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:47 pm

Leo

Leo jauchzt vor Freude, als Pinkas in der Scheune auftaucht und sich in ihre und Ottis Arme wirft. Sie drückt ihn ganz fest, und als er fragt, wie sie das gemacht hätten, antwortet Leo stolz: „Das war Kasimir!“ Pinkas erzählt, wie wahnsinnig ihn die Babys gemacht haben, fragt sich aber, was nun aus ihren wird. Leo grinst ihn fröhlich an und erklärt: „Um die musst du dir keine Gedanken machen, die waren nicht mal echt. Die hat Zanrelot aus Alraunenwurzeln gezaubert, das hat mir Kasimir verraten. Der hat das mit seinem magischen Blick irgendwie gesehen.“

Die Wächter können ihre Wiedersehensfreude aber nicht lange feiern, denn schon ist draußen Amons Stimme zu hören. Er bittet um Hilfe für Matreus, und ausgerechnet Pinkas soll ihm mit seiner Wächtermagie helfen. Er verspricht, dass sie wieder gehen dürfen, wenn Matreus gerettet wurde, und das glaubt Leo ihm sogar. Trotzdem wird sie wütend, wie kann Amon denn so was verlangen, nachdem sie Pinkas gefangen gehalten haben und dann auch noch mit 20 Babys gequält haben, die immerhin echt genug wirkten, um versorgt werden zu müssen?

Leo stapft zur Schuppentür und reißt sie auf. „Jetzt hör mal gut zu, Amon!“, brüllt sie ihn an. „Nach dem, was Matreus Pinkas alles angetan hat, kann er ganz bestimmt nicht erwarten, dass er ihm jetzt auch noch hilft. Matreus hat schließlich großen Spaß daran, Leute zu versteinern oder um ihr Leben schwimmen zu lassen. Wir wären ja echt schön blöd, wenn wir ihm jetzt auch noch helfen würden. Bei nächster Gelegenheit sitzt dann wieder einer von uns im Verlies als Geisel. Vergiss es!“ Sie dreht sich zu Pinkas um. „Du bist ja wohl hoffentlich wirklich nicht so blöd und gehst da runter, um Matreus zu helfen, oder?“

Benutzerprofil anzeigen

125 Re: RS der 4 gegen Z-Community am Mo Feb 02, 2009 11:48 pm

Amon

Ängstlich wartet Amon auf eine Reaktion der Wächter. Endlich wird die Scheunentür geöffnet und Leo zeigt sich. Doch sie brüllt ihn nur an und verweigert im Namen der Wächter jede Hilfe. Sie erinnert an die Dinge, die Matreus ihnen angetan hat. Amon kann es nicht fassen, dass sie jetzt davon anfängt. Mit tränenerstickter Stimme schreit er zurück: "Ey, hast du nicht kapiert, dass es um Leben und Tod geht? Wie kannst du in dieser Situation aufrechnen, was alles war? Denk mal dran, als Otti so krank war, da hat Matreus ihn ins Krankenhaus geschafft! Aber ihr lasst ihn einfach verrecken, ja? Weil er euch schon öfter mal geärgert hat, - na, ihr uns vielleicht nicht? Ihr nervt nämlich auch ganz schön, und trotzdem haben Zanrelot und Matreus euch nie einfach umgebracht. Ihr dagegen wolltet sie schon einmal ermorden, und jetzt kommt euch die Gelegenheit wohl gerade recht. Ist ja 'nur' unterlassene Hilfeleistung, was? Ihr solltet euch was schämen! Ihr Mörder! 'Für Frieden und Gerechtigkeit', ha ha!"

Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 5 von 44]

Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 24 ... 44  Weiter

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten